Erstellt: Dienstag, 22. November 2016 18:12

Die Wasserversorgung an den Elbschlössern war bis zum Anschluss an die öffentliche Trink- und Abwasserversorgung immer angespannt. Bereits 1990 wurde das Verlegen einer Wasserleitung zwischen Schloss Eckberg, Dresdner Klub und den Winzern am Lingnerschloss vereinbart, aber nie umgesetzt.

Vor etwas mehr als hundert Jahren muß Herr Karl August Ferdinand Lingner festgestellt haben, daß seine Edelobstbäume bewässert werden mußten. Er baute eine Zisterne am unterem Hang mit zwei Ebenen. In der oberen Etage installierte er die Technik: Stromzufuhr, Pumpe und Wasserleitungen zum Hang. In der unteren Etage wurde Wasser gesammelt.

Die Grundfläche beträgt etwa 6,6 Quadratmeter. Der gemessene Wasserstand betrug etwa 1,5 Meter. Das wären etwa 10 Kubikmeter Wasser, die für eine kurzfristige Bewässerung zur Verfügung stehen.

Die Messung der Wasserzufuhr im November 2016 per 10 Liter Eimer und Stoppuhr ergab 10 Liter innerhalb von 6 Minuten. Das ergibt dann 100 Liter in der Stunde, 2.400 Liter am Tag oder etwa 4 Tage bis die Zisterne vollgelaufen ist.

  • Wasserbehaelter01Ansicht von oben
  • Wasserbehaelter02Ansicht von oben
  • Wasserbehaelter03Ansicht von unten
  • Wasserbehaelter04Blick in die untere Etage mit Wasserstand
  • Wasserbehaelter05obere Etage - alte Stromleitung
  • Wasserbehaelter06obere Etage - Wasserleitung
  • Wasserbehaelter07obere Etage - gelegter Kabelkanal
  • Wasserbehaelter08obere Etage für Technik
  • Wasserbehaelter09Brunnen / Gully neben der Zisterne
  • Wasserbehaelter10unten Zufluss aus dem Berg, rechts oben Abfluss
  • Wasserbehaelter11untere Etage leer gepumpt, oben Zufluss
  • Wasserbehaelter12Sand aus dem Berg
  • Wasserbehaelter13Abfluss aus Ueberlauf der oberen Etage der Zisterne
  • Wasserbehaelter14aus der Beraeumung der unteren Etage
  • Wasserbehaelter15Funktionsweise Zisterne (Prof. Rainer Huenecke)
  • Wasserbehaelter16Skizze im Gelaende
  • Wasserbehaelter17Brunnen unten am Weinberg
  • Wasserbehaelter18Brunnen unten am Weinberg
  • Wasserbehaelter19Brunnen unten am Weinberg
  • Wasserbehaelter20keine Erklaerung

Reste der alten Wasserleitungen findet man an der Mitteltreppe. Die meisten der verrosteten Leitungen wurden allerdings 1987 beim Rigolen mit dem Pflug aus dem Boden gerissen.

  • Wasserleitung01Parzelle Lutz Mueller

Um die knapp 35 Meter Höhenunterschied von der Zisterne bis zur obersten Mauer zu überwinden, müssen 125 Meter Rohrleitung verlegt werden. Damit steht dann Wassser in den Parzellen zur Verfügung. Über die dort installierten Kopfstationen kann eine Tröpfchenbewässerung installiert werden.

Nach einem ersten Versuch am 27. Mai 2017 haben wir am 8. Juni die Zisterne fast leer gepumpt und grob vom Müll beräumt. Es floss kein Wasser messbar zu. Am 10. Juni stellten wir dann doch einen 1,4 Kubikmeter höheren Wasserstand fest.

Der Wasserzufluss in die Zisterne wird über einen wie einen Brunnen gebauten Schacht gesichert (Bild 10). Dieser Schacht unterbricht möglicherweise einen der elf zur Entwässerung des Berges gebauten Kanäle. Das ist aber eher unwahrscheinlich.

Über einen Überlauf gelangt das Wasser in das untere Becken und in die Zisterne (Bild 10 und 11). Warum jetzt mehr Wasser nach unten abläuft als in die Zisterne, ist momentan unklar. Der Schacht, der nicht nur das Wasser zwischenspeichert, ist allerdings bis zum Überlauf mit Sand aus dem Berg gefüllt. Der Sand wird jetzt in die Zisterne gespült (Bild 12).

Stefan Christ hatte 2018 nach Abpumpen des Sandes in dem Schacht den Zufluss erkundet: "Das Abschätzen ist schwierig, da du ja untertage nichts zur Orientierung hast. Der Schacht geht in leichter Schlängellinie mit minimalem Gefälle (ca. 2 - 3 %) in den Berg. Ich war vielleicht 10 bis 12 Meter drin und hatte den Querstollen noch nicht erreicht. An Höhe gewinnt der Schacht also eher nicht so viel und ich denke, daß sich der Querschacht unter dem unteren Bereich unserer Parzelle befindet."

Herr Jürgen Kästner, ehemals WIMAD e.V., und Brunnenfachmann Herr Eberhard Grundmann hatten mir bereits im Herbst 2017 diese Anlage erklärt und das der Querschacht das Wasser entlang der untersten Weinbergsmauer sammelt.

Das macht nur Sinn, wenn der Querstollen auf der Tonschicht liegt. Die Tiefe dieser Tonschicht lässt sich an dieser Stelle damit recht genau bestimmen.

Folgende Messdaten stehen zur Verfügung.

Datum Abfluss in das Becken unten Liter/Tag   Bemerkung
November 2016 10 Liter in 6:00 Minuten 2.400    
3. Juni 2017 10 Liter in 3:00 Minuten 4.800   am Tag mit 10 Liter Niederschlag
8. Juni 2017 10 Liter in 3:30 Minuten 4.114   4 Tage nach 19 Liter Niederschlag
13. Juni 2017 10 Liter in 4:00 Minuten 3.600   9 Tage nach 19 Liter Niederschlag
16. Juni 2017 10 Liter in 4:00 Minuten 3.600   am Tag mit 5 Liter Niederschlag
20. Juni 2017 10 Liter in 3:00 Minuten 4.800   4 Tage nach 9 Liter Niederschlag
  Durchschnitt 3.856    
         
  Zufluss in die Zisterne      
8. bis 10. Juni 2017   700    
10. bis 18 Juni 2017   1.058   2 Tage nach 9 Liter Niederschlag
  Durchschnitt 879    
         
  Summe 4.735    

Unterhalb der Zisterne befindet sich ein Brunnen, der ebenfalls versandet ist (Bild 17 bis 20 in der Gallerie).

registrierter Bereich
Links